Drucken Zurück

Zertifizierungskurs zur Mitgliedschaft in der DGAM-Bildungsakademie und als DGAM-Ausbildungsdozent

Beginn: 11.08.2018
DozentIn: Gerhard Tiemeyer
Ort: 30161 Hannover
Kategorie: Zertifizierungskurse
Weitere
Informationen:

Du bietest bereist Ausbildungen an oder du möchtest Dein Können demnächst auch für Ausbildungen einsetzen?

 

Die „DGAM Bildungsakademie für humanistische Heilkunst und Gesundheitskultur“ lädt Dich ein, Dein Können in unser kollegiales Zusammenarbeiten einzubringen.

Als LeiterInnen von Ausbildungen haben wir eine besondere Verantwortung. Wir stehen fachlich in der Pflicht und wir haben die Merkmale einer starken Persönlichkeit zu fördern, die für Gesundheit und Heilkunst bedeutsam sind.

In unserer Bildungsakademie wollen wir diese Herausforderung bewusst annehmen, miteinander unsere Werte diskutieren und vor allem praxisbezogen erarbeiten, wie Methoden und Techniken mit humanistischer Persönlichkeitsbildung sinnvoll verbunden werden können.

Auf Fragen und Anregungen zu diesem Seminar freut sich Gerhard Tiemeyer (tiemeyer@dgam.de).

Termine: 11. & 12. August 2018

Kosten: 200,- € (inklusive Skripte und Beratungen)

Veranstaltungsort: Praxis Tiemeyer, Gretchenstr. 30 in 30161 Hannover

Weitere Erläuterungen:

Indem wir Methoden unterrichten vermitteln wir bewusst oder unbewusst immer auch politische Bildung

• In der Art der Arbeitsbeziehungen sind wir  Vorbilder für die Möglichkeiten transparenter und immer anbietender Zusammenarbeit oder wir stärken mehr und mehr alte hierarchische Beziehungen

• Durch die Wahl der Worte fördern wir realistische Hoffnungen und Begeisterung für Zukunft oder wir fördern eher Angst und Unsicherheiten.

• In der Art der Erklärungsmodelle, die wir für Gesundheit oder Krankheit und für die Erklärung zu unseren Methoden benutzen,  fördern wir entweder mehr menschliche Modelle der Kooperation oder eher Sichtweisen des Krieges mit sich und der Mitwelt.

• In der Art, wie wir die Beziehung zwischen Unbewusstem und Bewusstem, zwischen Körper und Geist, Diesseitigem und Transzendentalem vermittelt, fördern wir Kompetenzen für innere Demokratie oder stärken alte polare und autoritäre Machtideale.

Wir alle haben hohe ethische Anforderungen an unsere Arbeit. Dazu sollte auch die Ehrlichkeit gehören, zu erkennen, wie schwierig es ist, alte Modelle und Gewohnheiten zu verändern. Beziehungen ‚auf Augenhöhe‘, Respekt und Akzeptanz vor Individualität, Allparteilichkeit und eine meditative Bewusstseinshaltung  sind ‚neue‘ Fähigkeiten, die sich erst langsam gegenüber alten hierarchischen, normativ-autoritären Gewohnheiten durchsetzen können.

Am deutlichsten ist dies mit der Idee ‚innerer Demokratie‘, die es angesichts einer verbreiteten Demokratiemüdigkeit schwer hat, attraktiv zu sein.

Im Zertifizierungskurs geht es darum, die Spannung zwischen alten Gewohnheiten und neuen Möglichkeiten bewusst zu erkennen und eine gemeinsame Sprache für Werte und deren praktische Bedeutung zu finden. Im Detail werden wir dann an der humanistischen Didaktik für die Vermittlung einzelne Methoden und Themen arbeiten.